City Food Guides, Food Guides, Food New York City, New York City, USA
Kommentare 11

NYC | Manhattan Foodguide – Brunch and Lunch

Nun ist meine Reise durch Nordamerika schon ein Weilchen her – was ich grade am meisten daran spüre, dass ich hier bei 20°C und Sonne an meinem Schreibtisch sitze und meine Bilder für diesen Post bei ca. -5°C entstanden sind. Auch wenn es bitterkalt war, bin ich zufrieden mit unserer Entscheidung die Reise im Winter zu machen, es gibt so viele Orte, die zu bereisen sich nur im Sommer lohnt, da ist es umso spannender und abwechslungsreicher, ein paar Ecken der Welt auch im Schnee erkunden zu können.

Die Eiseskälte hat uns außerdem einerseits verleitet, viele Cafès und Bistros zu entdecken, da Frühstück und/ oder Lunch to Go oder z.B. draussen im Central Park viel zu ungemütlich und kalt gewesen wäre. Andererseits muss man zugeben, dass die Kälte ab und an auch ein kleines bisschen wahllos gemacht hat und wir einfach nur froh waren, i r g e n d e i n e n Ort zu finden, in dem wir uns aufwärmen konnten. Trotzdem haben wir doch überwiegend hübsche Plätze in Manhattan entdeckt – so viele, dass ich meinen Manhattan Food Guide in mehrere Parts unterteile und heute Part 1, nämlich Brunch und Lunch, für euch zusammengefasst habe 🙂

COCO & CRU
| Greenwich East Village

Das Coco&Cru ist eines der Cafés, die wir ganz gezielt aufgesucht haben, nachdem wir zuvor schon dran vorbeigelaufen waren. Das Café liegt direkt am Broadway, lässt sich also sehr einfach finden (wir waren nach den kilometerlangen Märschen gegen Abend immer total glücklich, wenn wir wieder am Broadway waren, weil wir dann wussten, dass wir bloß noch dieser gigantischen, durch ganz Manhattan führenden Straße folgen mussten, um zum Hotel zu kommen). Im Coco&Cru waren wir zur Brunchzeit. Wir haben das ‚Anzac Biscuit Granola‘ probiert, was supergut war und die ‚Green Savory Bowl‘, mit porchiertem Ei und Avocado, grünem Gemüse und Vollkorn, die absolut fantastisch war!

Sowieso habe ich in fast jedem Café wirklich tolle Bowls mit viel Gemüse, Quinoa etc. gefunden. Ziemlich genau die Bowls, die man (zumindest ich) auf Instagram permanent liked und in Deutschland in den Cafés meistens vergeblich sucht. Als Abschluss gab es dann noch einen Brownie, der garantiert in die Top 5 der schokoladigsten und schwersten Brownies ever eingeht – aber er war guut ♡

Coco&Cru
643 Broadway
10012 New York

 

THE STANDARD PLAZA
Meatpacking District

Dass wir im The Standard Plaza gelandet sind, haben wir wohl der 0,5l Flasche Wasser und meinem anschließenden 2. Cappuccino (nach dem kalten Wasser, brauchte ich dringend etwas Warmes) zu verdanken, der uns gewissermaßen zu einer dringenden Pause gezwungen hat 😀 Nachdem ich völlig begeistert von den supercoolen Restrooms war, wären wir fast weiter gegangen, wenn wir dann nicht nochmal zufällig hochgesehen und entdeckt hätten, dass wir vorm The Standard stehen. Das total gemütliche Flair, Heizlampen und sehr gut aussehendes Essen haben uns dann überzeugt, ein Weilchen zu bleiben und die wärmende Wintersonne auf der Terrasse des Standard Plaza zu genießen.

The Standard, High Line
848 Washington Street
10014 New York

LE PAIN QUOTIDIEN
| Upper East Side

Das Le Pain Quotidien ist in meiner Brunch and Lunch List die am nördlichsten gelegene Adresse, die ich für euch habe. Es gibt mehrere Le Pain Quotidiens (generell ist es in New York und sicher allgemein in den USA gar nicht so einfach, nicht unverhofft in einer Café- oder Restaurantkette zu landen. Es mag noch so klein und individuell aussehen, am Ende stellt sich heraus, dass es 20 Stück davon in ganz NYC gibt) – trotzdem heißt das ja nicht zwangsläufig, dass es einem dort nicht gefallen darf. Vormittags waren wir im Central Park und sind dann genau zur Lunchzeit zwischen Madison Ave, Lexington Ave, 5th Ave etc. gelandet.

Normalerweise machen mir Menschengedränge und volle Straßen nichts aus, aber der Trubel um 12.30pm mitten auf der Upper East Side hat selbst mich fertig gemacht. Wir sind dann also ins nächste hübsche Café geflüchtet, was das Le Pain Quotidien war. Das Café ist recht groß und war natürlich gut besucht zur Lunchzeit. Wir hatten eine ‚Acai Berry Bowl‘ und ‚Smashed Pea Toast‘, beides war wirklich gut und die Portionen nicht grade klein. Das Ambiente im Le Pain Quotidien ist gemütlich und nett und hat eigentlich gar nicht so „hippes“ und leichtes Essen vermuten lassen – schöne Überraschung 🙂

Le Pain Quotidien
861 Lexington Avenue
10065 New York

THE BUTCHER’S DAUGHTER
Nolita

Das The Butchers Daughter ist ein Juice Bar & Café. Es gibt insgesamt 3 Bars in Manhattan und wir sind in Nolita (was übrigens Northern Little Italy heißt) gelandet. Fast möchte man meinen in Nolita müsste es, wie im Herzen von Little Italy, ausschließlich italienische Restaurants und Cafés geben, The Butchers Daughter ist aber überhaupt nicht italienisch, sondern eher ‚healthy american‘. Wir waren zur Frühstückszeit dort und hatten unter anderem einen göttlichen Smashed Avocado Toast und den Smoothie ‚7 Minutes in Heaven‘ – oh myy, der war wirklich fantastisch. Wir waren übrigens richtig hart und haben uns mit jeweils ungefähr 100 Decken draußen hingesetzt, was am frühen Morgen zwar echt kalt aber auch herrlich erfrischend war 🙂

The Butcher’s Daughter
19 Kenmare Street
10012 New York

TERRACE 5 at MOMA
|
Midtown Manhattan

Den einzigen Tag, an dem es einfach nur geregnet hat, haben wir uns für einen Besuch im MoMa aufgespart. Und weil man sich im MoMa wirklich einen ganzen langen Tag aufhalten kann, empfiehlt es sich zwischendurch einen kleine Verschnaufpause in einem der Cafés/ Restaurants einzulegen. Wir sind im Terrace 5 auf der 5. Etage gelandet. Wir hatten großes Glück und waren kurz vor Mittag dort, sodass wir nur knapp einer Menschenschlange von sicher 30min Wartezeit entgangen sind. Die Atmosphäre im Terrace 5 ist modern und hell, ein bisschen tummelig und laut, aber trotzdem kann man dort runterkommen und sich gut unterhalten. Ich weiß schon gar nicht mehr genau, was wir gegessen haben… Auf jeden Fall war ein sehr leckeres Turkey Sandwich dabei und Flatbread mit Hummus.

The Museum of Modern Art
11 West 53 Street
10019 New York

COSÍ
Midtown Manhattan

Das Cosí bzw. alle Cosís in Manhattan (denn es gibt wirklich sehr viele) ist nicht wirklich ein Café sondern eher eine Art Healthy Fast Food Bar. Ein bisschen wie eine Mischung aus Vapiano und Dean&David und perfekt für einen herzhaften Snack, wenn man nicht großartig irgendwo einkehren möchte. Wir waren zur Mittagszeit da und sind beim Anstehen in der endlosen chaotischen Warteschlange deswegen mehrmals beinahe zerquetscht worden. So viele Menschen! Es hatte den Eindruck, die ganze Upper East Side holt sich zum Lunch etwas bei einem Cosí. Was ich allerdings auch verstehen könnte, denn es ist wirklich sehr lecker, geht recht schnell und ist verhältnismäßig günstig. Bei Cosí gibt es Sandwiches, Salate, Grain Bowls, Pizza und Suppen. Im Vorderen Teil ist ein Café-Bereich, indem es Kaffee und Muffins usw. gibt. Weiter hinten ist eine lange Theke, an der man sich für Sandwiches, Salat und Co. anstellt. Alle Gerichte kann man individuell an der Theke zusammenstellen, wartet und geht mit dem Bestellten zur Kasse.

Der Klassiker bei Cosí ist das Cosí Flatbread, dass den ganzen Tag über frisch im Ofen zubereitet wird. Wir hatten je ein ‚Chicken Parmesan Melt Sandwich‘ (half size) – wirklich sehr gut und auch superfrisch. Zum Sandwich kann man sich übrigens entweder Chips oder Carrot sticks aussuchen, eine sehr nette Auswahl 😉

Cosí
60E. 56th Street
10022 New York

MOMOFUKU NOODLEBAR & SSÄM BAR
|
Greenwich East Village

Weil ich beim Momofuku unweigerlich an Gossip Girl denken muss (und ich natürlich kurz mit dem Gedanken gespielt hatte, eine Gossip Girl Tour durch Manhattan zu machen…) stand ein Besucht dort auf jeden Fall auf dem Plan. Wir waren zweimal in einem der Momofukus, ein erstes Mal in der Momofuku Noodle Bar und ein zweites Mal in der Momofuku Ssäm Bar. Die beiden liegen tatsächlich auch nur wenige Minuten auseinander. In der Ssäm Bar habe ich mich erst etwas schwer getan, weil mich auf der Karte irgendwie nichts so wirklich angesprochen hat. Am Ende hatte ich dann die ‚Spicy Pork Sausages and Rice Cakes‘ und war superpositiv überrascht, nachdem ich schon total genervt und der Überzeugung war, die Ssäm Bar sei ein totaler Reinfall.

In der Momofuku Noodle Bar ist es deutlich einfacher: ihr müsst unbedingt einen der kleinen Burger essen! Wir haben die Shiitake Buns und die Al Pastor Buns bestellt. Die Buns sind ganz fluffig und leicht und man bekommt immer je zwei kleine Burger. Ich habe dazu noch die ‚Ginger Scallion Ramen Noodles‘ (Ramen ist die traditionelle japanische Suppe) probiert und fand sie super. Richtig viel Gemüse 🙂 Mir gefällt außerdem das Ambiente in der Noodle Bar sehr gut, ich mag das viele Holz und die cleanen Kanten.

Momofuku Ssäm Bar
207 Second Avenue 13th Street
10003 New York

Momofuku Noodle Bar
171 1st Avenue
10003 New York


Bildquellen: Titelbild via unsplash.com | Coco&Cru: instagram/knockonfoodrc | instagram/carolinestfrancis // Terrace 5: news.delta | chilewich // The Standard Plaza: meatpacking-district // Le Pain Quotidien: lepainquotidien // The Butchers Daughter: nolitahearts | instagram/gabyburger // Cosí: facebook/getcosi  // Momofuku: foodsquare | facebook/momofuku

11 Kommentare

  1. Hmmm, tolle Restaurants hast du dir da rausgesucht 🙂 Von deiner Auswahl war ich bisher nur im MoMa gewesen und das war super! Die Bilder sehen alle spitze aus. NYC ist schon ein genialer Ort wenns um Brunch geht 🙂

    Ich find es auch toll, Orte mal im Winter zu besuchen. Habe letztes Jahr extra einen Trip nach NYC im Winter unternommen um es mal so zu erleben. Leider hab ich den Schnee allerdings knapp verpasst 🙁

    Toller Post!
    Liebe Grüße,
    Julia von http://yoursjuliet.com

  2. Sarah sagt

    Oh wow mega!!! <3 Das sind wirklich tolle Tipps!
    Wir haben bei unserem NY-Trip sooo viel gegessen! Ich glaube das nächste mal brauch ich mehr Zeit und dann nehm ich deine Tipps auch mit! 🙂

    Liebst, Sarah von Belle Mélange
    belle-melange.com

  3. Also erstmal; richtig tolle Bilder! New York hat echt so viele tolle Orte. So viele Cafés (auch alternative Cafés mit super gesunden Sachen und veganer Auswahl).
    Außerdem sprüht die Kreativität in dieser Stadt förmlich, was man auch an den Inneneinrichtungen sieht.
    Liebe Grüße
    Carmen

  4. Ich habe nach den Bilder schon richtig hunger.
    Hätte mich aber auch wirklich durch gefuttert wo es so lecker aussieht. Und wenn es schon kalt ist in Nordamerika kann man sich so ja auch klasse aufwärmen 🙂

    xoxo Nessi

  5. Das sieht alles zum Anbeißen aus! Ich könnte mich gar nicht entscheiden, was ich am liebsten davon essen würde *_*
    Von The Butchers Daughter habe ich schon so viel gehört und wenn ich mal nach NYC komme, wird dieses Restaurant auf jeden Fall ausprobiert 🙂

    Liebe Grüße, Denise
    http://heyitsdenise.com

  6. Super Post!
    Ich finde sowas immer wahnsinnig interessant, weil man so schön super Tipps für spätere Reisen hat.
    Und außerdem sieht alles wirklich lecker aus! 🙂

    Liebste Grüße,
    Jasi

  7. Wow sieht das alles toll aus ! Muss ich unbedingt ausprobieren, wenn ich nächstes Jahr in NY bin 🙂
    xoxo
    Julia

  8. Danke für den tollen Guide, die Fotos sehen alle unglaublich nach Leckereien aus.

  9. Ok, das sieht alles traumhaft aus und hört sich wunderschön und verdammt lecker an… Überhaupt stelle ich mir Essen und Cafés in New York absolut geil vor, eben weil’s so ’ne wahnsinnig trendige Stadt ist. Steht auf jeden Fall auch auf meiner Reiseliste. Ein paar deiner Tips hab ich mir soeben abgespeichert und werd versuchen, sie auch zu besuchen. Danke dafür!

    Liebe Grüße,
    http://www.acrosstheoceans.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.