Beauty
Kommentare 33

Zurück zur Naturhaarfarbe

Darf ich mich, nachdem ich allein in den letzten 5 Jahren 4 mal von Blond auf Brünett und wieder zurück gewechselt bin, als unmerkliche Expertin auf diesem Gebiet bezeichnen? Die letzten 5 Jahre sind dabei noch längt nicht alles. Mein Naturton ist ein helles unspektakuläres Braun und das erste Mal färbte ich meine Haare mit 15. Alleine und heimlich natürlich mit einer dauerhaften Tönung im Farbton „Mango“. Die Frau auf der Packung hatte einen tollen Kupferhaarton, ich hatte nach meiner Aktion dunkelorangenes Haar. Zwei Tage habe ich es damals geschafft den Schein aufrecht zu erhalten, mir würde diese Haarfarbe gefallen, bis meine Mutter mit mir zum Friseur gegangen ist. Dort wurde ein Braunton drüber gefärbt und ich war dunkelblond. Zwar bin ich das seitdem auch überwiegend geblieben, trotzdem war ich mindestens 7 oder 8 Mal zwischendurch wieder Brünett, ganz zu schweigen von einem einzigen weiteren Selbstfärbeversuch zurück auf Blond, nach dem meine Haare S O quietsch Orange-gelb waren, dass ich ziemlich geheult habe und in den 3 Tagen bevor der Friseur etwas ausrichten konnte, nur mit Mütze rausgegangen bin – wirklich.

Inzwischen bin ich sehr viel „reifer“ geworden, was mein ungestümes Färbeverhalten angeht 😉 Die letzte Brünettphase liegt mehr als 2 Jahre zurück (hier könnt ihr mich in einem Outfit-Post aus der Zeit als Brünette sehen) und obwohl ich dicke braune Wallemähnen immer noch am schönsten finde, weiß ich mittlerweile, dass mir persönlich Blond einfach besser steht. Ich sehe damit frischer und irgendwie freundlicher aus. Vor einiger Zeit war ich, mehr versehentlich, wirklich sehr hellblond – und das sah eigentlich auch wirklich schön aus, aber mit dunklem Naturhaar ist es ja leider so gut wie unmöglich länger als 1 Woche nach dem Friseurbesuch ordentlich und gepflegt auszusehen, bevor sich ein im Vergleich schwarz wirkender Ansatz breit macht.. Und irgendwie fühle ich mich auch gar nicht als hellblonder Typ. Ich mag am liebsten ein warmes Dunkelblond und das am besten so, dass es perfekt zu meinem mittelbrauen Naturton passt, damit kein Ansatz der Welt mir etwas anhaben kann 😉 Momentan würde ich behaupten, habe ich dieses Stadium der Haarglückseligkeit bald erreicht und weil es ein sehr langer und haarstrapaziöser Weg hierhin war (ich sag nur Notlösung Bob), möchte ich heute meine Erfahrungen mit Euch teilen.

Im Folgenden findet ihr verschiedene Möglichkeiten und (m)eine Musterlösung, um wieder zurück zu Eurer Naturhaarfarbe zu kommen ohne Euer Haar zu zerstören 🙂

Balayage66_f9707
(Bildquelle)

1 // Einfach Überfärben
Natürlich könnt ihr Eure Haare einfach mit einer Eurem Naturton entsprechenden Farbe überfärben, aber glaubt mir, die Wahrscheinlichkeit dass diese Farbe auch nur ansatzweise aussehen wird wie Euer Naturton ist mehr als gering. Bei einem Versuch ca. 2011 habe ich meine damals sehr hellblonden Haare Schokobraun färben lassen. Ungefähr eine Woche lang waren meine Haare fast schwarz (gut, dass Sommer war und ich gebräunt war) bis sich die Farbe dann immer und immer mehr wieder rausgewaschen hat und am Ende ein schreckliches ungleichmäßiges Spülwasserbraun übrig geblieben ist –> danach war ich dann sehr schnell wieder blond 😀 UND ich hab mir das erste Mal im Leben einen Bob schneiden lassen, weil meine Haare so kaputt waren, dass ich die Längen nicht mal mehr richtig durchkämmen konnte…

2 // Meistens schlimmer als Überfärben: Rauswachsen lassen
Hier kommt es natürlich drauf an, wie stark gefärbt Euer Haar überhaupt ist. Wenn ihr bloß ein paar Strähnchen habt, die man auf den ersten Blick nicht mal sehen würde, ist Rauswachsen lassen sicher die beste Alternative. Wenn man aber einen deutlichen Unterschied zwischen Naturton und aktueller Haarfarbe, also blond anstatt braun oder umgekehrt, hat finde ich persönlich: die Farbe einfach rauswachsen zu lassen geht gar nicht. Ist natürlich eine subjektive Sache, aber ich könnte mich nicht wohlfühlen, mit braunem Oberkopf und einem blonden Balken der in die Haarlängen übergeht und den Anschein vermittelt, ich würde mich und mein Haar verwahrlosen lassen…

3 // Geduld haben und Schritt für Schritt zurück zum Naturhaarton kommen
Meine Musterlösung und auch aktuelle Strategie. Nach meinen tausenden Fauxpas und von Ungeduld getriebenen Fehlentscheidungen bin ich ganz vernünftig geworden und habe mir einen langen Atem zugelegt. Vor ca. 1 Jahr war ich das erste Mal bei meinem aktuellen Friseur und habe mein damaliges wieder sehr helles (und irgendwie beissendes) Blond ganz leicht übertönen lassen, nur um einen wärmeren und harmonischeren Ton zu bekommen. Die Helligkeit ist dabei fast gleich geblieben. Dann habe ich Strähnchen nur an den Ansätzen machen lassen, in einem etwas dunkleren und in Richtung Honig gehenden Blondton färben lassen. Die Strähnchen waren immer noch sehr hell und viel heller, als ich es am liebsten gehabt hätte, aber dunkler hätte es einen zu deutlichen Bruch zu den Haarlängen gegeben und der Übergang wäre nicht mehr fließend gewesen.

Und genau so mache ich das jetzt seit einem Jahr – jedes Mal werden die Strähnchen entweder etwas dunkler und passender zu meinem Naturton und/oder es werden ein paar weniger gesetzt, damit langsam mehr vom Naturton wieder durchkommt. Die ersten 2 Male war ich noch recht oft beim Friseur, so ca. alle 8 Wochen. Mittlerweile harmonisiert meine Strähnchenfarbe so gut mit meinem Naturton, dass ich aktuell schon 4 Monate damit rumlaufe und auch erst in einem 1 Monat meinen nächsten Friseurtermin habe. Wenn ich meine Haare offen trage (Beispiel gibts hier) sieht man einen fließenden und natürlich wirkenden Farbverlauf von den ehemals sehr hellen Haarlängen bis zu einem schönen dunkleren Honigblond am Oberkopf. Mein Ansatz ist sicher schon fast eine Hand breit, aber im offenen Haar fällt das so gut wie gar nicht auf. Zumindest nicht negativ – es hat eher einen Ombrè Touch 🙂 Erst wenn ich einen Dutt trage (Beispiel siehe hier) sieht man den krassen Farbunterschied vom Ansatz zu meinen Haarspitzen – aber da kommt es auch immer aufs Licht an. Ich bin jedenfalls immer wieder erschrocken, wenn ich daran denke, dass ich k o m p l e t t so hellblond war.

Bis zum nächsten Friseurbesuch entscheide ich mich jetzt, ob ich noch etwas dunkler werden möchte oder ob ich beim aktuellen Blondton bleibe. Grade tendiere ich dazu erstmal beim jetztigen Ton zu bleiben, auch wenn auch ich gerne komplett zum Naturton zurückkehren würde. Da aber im August erstmal noch unsere Hochzeit ansteht ♡ und ich weiß, dass mich Blond erfahrungsgemäß ja eigentlich frischer wirken lässt und mein Verlobter Blond auch besser findet, halte ich mich bis dahin erstmal mit weiteren Experimenten zurück 🙂

Welche Erfahrungen habt ihr mit diesem Thema? 

33 Kommentare

  1. Toller Artikel! Ich bin auch ständig auf der Suche nach dem perfekten Haarton (meine Naturhaarfarbe ist deiner sehr ähnlich), im Sommer trage ich meine Haare meistens etwas heller bzw. bleicht die Blondierung von der Sonne noch weiter aus. Bis ich dann an den Punkt angelange, wo ich es furchtbar finde oder mein Ansatz einfach zu stark ist. Ich hab lange Zeit meine Haare dunkler getragen (kurze Zeit im Herbst auch braun – stand mir aber nicht so wirklich), bin dann aber vorletzte Woche wieder schwach geworden und hab sie etwas aufhellen lassen…ich denke, ich werde es beim nächsten Friseurbesuch aber wie du machen und dunklere Strähnen zwischenfärben lassen.
    Liebe Grüße ♡ Kristina
    TheKontemporary

    • Hey Kristina 🙂 Danke für deinen Kommentar! Ich hab mir grad Fotos von dir auf deinem Blog angesehen und finde deine Haarfarbe total schön! So ein warmer Honigton, total hübsch 🙂 Ich kenne das zuuuu gut, ständig unzufrieden mit der Haarfarbe zu sein, egal obs eine noch so kleine Beanstandung ist.. Mit den Haaren ist das eben eine komplizierte Sache – zumindest wenn man färbt. Einmal damit angefangen steckt man im Schlamassel 😀 Meine Braunphasen kamen übrigens auch meistens zum Herbst hin 🙂

      Ganz liebe Grüße, Laura

  2. Ich finde es toll, dass du so einen Beitrag verfasst hast. Es ist immer schön, wenn Leute mit Erfahrung anderen weiter helfen wollen. ♥

    Liebste Grüße
    Gilda

    • Hey, freut mich sehr, wenn dir der artikel gefällt und vielleicht auch weiterhelfen kann 🙂

  3. Oh je, ich habe erst ein einziges Mal in meinem Leben meine Haare gefärbt. Und das auch nur mit einer Tönung für 6 Wochen 😀 Ich finde es aber ziemlich mutig von dir, dass du bereits so viel herumexperimentiert hast 🙂

    Liebe Grüße, Anna
    von whereanna.com

    • Oh du Glückliche! 🙂 Ich wünschte oft, ich hätte auch einfach nie damit angefangen. Meine Experimente würde ich auch weniger als mutig als unbedacht, übermütig und sprunghaft bezeichnen 😀

  4. Hallo :>
    Ich bin schon von Haus aus her blond, aber finde es trotzdem interessant etwas über all die Möglichkeiten zu erfahren, mit denen man sich herumschlagen könnte.
    Da hast du auf alle Fälle einen informativen Post erschaffen! :>

    Gaaanz viele Grüßlis von der Dasch!

  5. Toller Post. Ist bestimmt für viele sehr hilfreich, denn so was kann ganz schnell nach hinten los gehen haha

  6. Schöner Post. Ich bin gerade an Option zwei dran. Gehe von Honigblond auf ein etwas dunkleres blond zurück und mittlerweile ist es halb rausgewachsen und nun nicht mehr so schlimm, wenn der ansatz größer wird, ist es am schlimmsten. Aber bald kann ich es schon als ombre verkaufen. Ich lasse mittlerweile glaube ich etwa 8 Monate rauswachsen.

    Liebe Grüße,
    Vanessa von http://www.herzensglueck.com/

    • Danke für deinen netten Kommentar 🙂 Wenn der Unterschied nicht so krass aussieht, ist rauswachsen ja wirklich auch sehr einfach.. Ich hab grad auf deinem Blog geschaut, das sieht ja wirklich schon mehr nach Ombre aus 🙂
      Voll gut!

  7. Ich möchte meine Naturhaarfarbe gar nicht wieder 😀 ich bemühe mich stets, den Ansatz sofort zu entfernen, weil mir die Haarfarbe echt gar nicht gefällt 🙂

    lg janine

    • Ja da könntest du dann ja auch mal meinen Tipp ausprobieren und es einfach ganz langsam angleichen 😉
      Ombre mit blond zu blauen Spitzen hätte ja vielleicht auch was 😉

  8. Ein sehr interessanter Beitrag. ich habe von Natur aus Rotblonde haare. da ich die Farbe nicht mag, färbe ich meine Haare. Früher war ich eine zeitlang Blond. Allerdings waren meine Haare sehr kaputt und das Blond sah auch eher Gelb aus. Deshalb färbe ich mir meine haare mittlerweile Dunkel. gefällt mir einfach viel besser.
    Liebe Grüße, Michelle von beautifulfairy

    • ich verstehe gar nicht, dass du rotblond nicht magst! eine freundin von mir hat auch rötlich dunkelblonde haare und ich finde die farbe total schön! ich hab sogar schon öfters mal überlegt meine haare so färben zu lassen 😉

  9. Ich habe absolut keinen Schimmer wie meine Naturhaarfarbe aussieht. Und ich glaube ich will das auch gar nicht wissen. Ich habe ein aschiges Strassenköterblond, welches fast grau aussieht. Schön ist wirklich anders.
    Ich mag es meine Haarfarbe und auch meine Frisuren zu ändern. Nicht oft und ich pflege meine Haare auch viel aber ich mag den wechsel 🙂

    Ich finde es gut, dass du diesen Schritt versuchst ich mag aber meine Naturhaarfarbe nicht zurück haben.

    Liebste Grüße Laura
    http://streuselsturm.blogspot.de/

    • das kenne ich, ich weiß auch gar nicht mehr so ganz genau wie meine naturhaarfarbe aussieht. man sieht sie zwar immer mehr, aber trotzdem kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, wie sie so im ganzen aussieht… den schnitt hab ich ja noch gar nicht – das bildchen zeigt ja leider nicht meinen kopf 😉 aber beim nächsten friseurbesuch werde ich das bild zeigen. nur mit dem kurz schneiden warte ich bis nach unserer hochzeit 🙂

  10. Wirklich ein sehr schöner und interessanter Artikel. Habe meine Haare damals auch ständig gefärbt und bin jetzt endlich zurück bei meiner Naturhaarfarbe. Hatte es am Anfang mit wachsen lassen versucht (sah natürlich schrecklich aus) und habe dann irgendwann einen radikal Schnitt machen lassen und habe somit die blonden Spitzen eliminiert. Ein sehr langer und anstrengender Weg. 😀

    Liebe Grüße
    jelaegbe.blogspot.de

  11. Yasmin G. sagt

    Ich habe da gar keine Tipps zu, da ich zu ungeduldig bin und immer wieder nachfärbe, weil der Ansatz immer so hässlich aussieht.
    Finde deinen Post aber sehr informativ 🙂

    LG
    Yasmin

  12. Du und deine Haare haben schon ziemlich viel mitgemacht 😀 Aber das sind einige klasse Tipps.
    Zur Zeit bin ich dabei, all das Rot aus meinen Haaren herauszuziehn, um endlich wieder blond zu werden :3 ganz schöne Prozedur, aber da ich hierbei Eslabondexx verwende, geht es eigentlich ganz easy und schonend (:

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

    • Ja das haben sie wirklich. Gut, dass ich mittlerweile sehr viel vernünftiger geworden bin. Und seid meinem ersten Bob sind sie auch ziemlich gesund nachgewachsen 🙂
      Hab grad auf dein Blog geschaut, auf dem letzten Bild siehst du ja schon wieder ziemlich blond aus, scheint also gut zu funktionieren? 🙂
      Liebe Grüße

  13. Aber dass die Spitzen heller sind als der Ansatz ist glaube sogar natürlich. Zu mindest ist es bei mir so und ich habe meine Naturhaarfarbe. Meine Spitzen und mein Pony haben ein wunderschönes Honigblond und meine Ansätze und unteren Haare sind Dunkelblond.
    Die einzigen Farbexperimente die ich hatte, waren grüne strähnen und braune Strähnen. Das Grün würde ich immer wieder machen.

    Liebe Grüße

  14. Ich finde deinen aktuellen Blondton auch sehr schön und würde an deiner Stelle dabei bleiben. Gerade wenn die Hochzeit ansteht 🙂
    Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

    • Danke schön liebe Mona 🙂 Ich finde ihn auch ganz schön, aber ich hab leider einfach zu oft das Bedürfnis nach Veränderung, und wenn sie noch so minimal ist.. Ich muss zusammenreißen bis nach der Hochzeit zu warten 😉

  15. toller Post!
    Ich finde es auch total schlimm wenn man sichdas gefärbte Haar rauswachsen lässt 😀
    Liebe Grüße
    Lisa xx

  16. Mein Friseur hat es geschafft, die Längen die eben nicht meine Naturhaarfarbe sind so zu färben, dass keinen Unterschied zwischen meiner echten und der gefärbten Farbe zu sehen ist. Demzufolge wächst nun der Naturton immer mehr nach und ich denke in einem guten Jahr, habe ich auch keine Farbe mehr im Haar – lasse mir alle paar Monate die Spitzen schneiden und es war nicht sooo viele cm, die gefärbt werden mussten 😉

    • oh toll, das ist klasse! das ist auch mein wunsch! bzw dürfen die längen ruhig minimal heller bleiben, aber ich wünsche mir auch dass es viel harmonischer und natürlicher aussieht und dann einfach ohne probleme rauswachsen kann 🙂 meine friseure haben das bis jetzt leider noch nicht geschafft…

  17. Ich habe bisher noch nie meine Naturhaarfarbe verändert weil ich immer ein bisschen angst habe, dass der Blondton dann nie wieder herstellbar ist 😀

    Allerdings mache ich mir immer leichte, hellere Strähnen, damit das ganze nicht so langweilig aussieht. 🙂

    Spannender Blogpost!

    Alles Liebe,
    Lara

    http://www.lara-ira.de

  18. Boah, ich könnte da ein ganzes Musikalbum von Singen, von verpatzen Färbungen. Aber der größte Faux-Pas bei meinem Haar kam tatsächlich vom Friseur selbst, weshalb ich jetzt seit bestimmt drie Jahren nicht mehr da war, und am Ende musste ich meine Haare bis auf die Ohren abschneiden.
    Mein ganzes Friseur-Vertrauen ist dahin 😀

  19. Toller und spannender Artikel!

    Ich habe mit ungefähr 14 angefangen meine Haare hin und wieder zu färben. Mit 16 wurde es dann relativ regelmäßig und wechselte von Braun zu Blond, Rot und den verschiedensten Knallfarben.

    Momentan trage ich sie braun und die Spitzen farbig.

    Ich bin auch am überlegen sie einfach rauswachsen zu lassen (Naturhaarfarbe: Mittelbraun) aber der ständige Ansatz lässt mich immer wieder schwach werden. ^^ Außerdem bin ich einfach ein Fan meiner dunkel gefärbten, braunen Haare.

    Am Freitag gehe ich zum Friseur – mal schauen was dabei rauskommt.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    • wie interessant! an rot (kein knalliges) habe ich selbst auch schon oft gedacht, mich aber nie getraut.
      meistens hat man sich dann ja an die gefärbte haarfarbe gewöhnt – ich war jahrelang sehr blond und mein ansatz kam mir richtig dunkelbraun vor.. je mehr es rauswuchs, hab ich dann gemerkt, dass mein naturton gar nicht so dunkel ist, sondern eher dunkelblond – man muss sich halt erstens wieder an die farbe gewöhnen und zweitens sieht jede farbe, nur am schmalen ansatz gesehen, ganz anders aus. als ich dann jetzt sehr lange naturfarben war, und neulich wieder ein ganz kleines bisschen heller geworden bin, kam mir das auch wieder ganz hell und ungewohnt vor! also trau dich ruhig 🙂 es ist meistens nur eine gewöhnungssache von ein paar wochen 🙂 liebe grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.