Alle Artikel in: Interior

Flat furnishing for Spring | Interior Giveaway

Wenn die Tage wieder länger werden und die Sonne sich wieder mehr blicken lässt sowie es jetzt der Fall ist, habe ich wieder viel mehr Energie als an den dunklen Wintertagen und umso mehr habe ich das Bedürfnis Sauberkeit, Ordnung und neue Details in die heimischen vier Wände zu bringen. Das beginnt mit dem Fensterputz – unglaublich, w i e  v i e l  mehr Licht durch geputzte Fenster in die Wohnung kommt (mit diesem Satz habe ich mich jetzt wahrscheinlich geoutet: ich putze meine Fenster …selten) Ich gehöre zur Fraktion „Ich mag nicht putzen, aber noch weniger mag ich Unordnung“, folglich putze ich tatsächlich recht oft – außer die Fenster. Manchmal gibt es Tage, da überkommt mich so richtig das Verlangen auszumisten, umzugestalten und und und. Vorwiegend passieren solche Tage wenn es auf den Frühling zugeht, manchmal ergibt es sich spontan oder ich gehe die Sache geplant an – am liebsten, wenn ich mal ein Wochenende allein zuhause bin 🙂 Jetzt über die Ostertage, nachdem das Wetter hier schon wunderschön frühlingshaft, grade aber wieder eher verregnet …

Für das Nomadentum nach dem Studium

Heute gibt es mal einen etwas anderen Post zum Thema Interior. Passend zu meiner momentanen Lebenssituation, möchte ich Euch heute Tipps geben, wie ihr das beste aus der Situation Untermiete macht. Für mich ist das Thema grade aktuell – ich bin letztes Jahr mit dem Studium fertig geworden und nun befinde ich mich im Karriereabschnitt „Praktikum“. Eine Zeit, die sicher keinem Studenten erspart bleibt und die man toll oder auch bescheiden finden kann. Ich finde es sehr aufregend und interessant. Eine Zeit und Erfahrungen, die ich nicht missen möchte, andererseits ist es aber auch oftmals etwas anstrengend, nie wirklich zuhause zu sein. In meinen ersten Wochen als Untermieterin in einer neuen Stadt, weit weg von meiner eigenen Wohnung mit meinen eigenen Sachen, habe ich einige wirklich gute und hilfreiche kleine Tipps gefunden, die helfen, das eigentliche Heim nicht allzusehr zu vermissen. Ich hoffe meine Tipps helfen Euch, wenn ich vielleicht grade oder bald in einer sehr ähnlichen Situation sein solltet, weiter!  1) Beginne jeden Tag mit deinem Lieblings Kaffeebecher. Wenn man zur Unter- oder Zwischenmiete wohnt, benutzt man …

Bedtime Stories

Des Öfteren ging es auf blondebunana schon um Design, Interi0r oder zum Beispiel den perfekt gestalteten Arbeitsplatz. Ich bin ein riesiger Interiordesign Fan und kann es deshalb nicht lassen, Euch wieder einmal in meine Wohnungsplanungen miteinzubeziehen. Dieses Mal geht  es darum, das Schlafzimmer in die perfekte Träum-und-Wohlfühl-Oase zu verwandeln. Für mich persönlich impliziert das eigentlich direkt eins: Weiß. Nichts ist einladender, entspannender und lässt einen besser zur Ruhe kommen, als ein liebevoll dekorierter und cleaner Schlafraum. Die wichtigsten und am leichtesten umsetzbaren Investitionen sind auf hier jeden Fall weiße Bettwäsche, eine hübsche kuschelige Decke, natürlich auch in weiß oder naturweiß und vielleicht etwas gemütliches auf dem Boden, ein Schaffell oder Ähnliches. Wunderschöne weiße Bettwäsche – und zwar genau so eine, wie ich es meine: weiß und schnörkellos – findet ihr zum Beispiel hier. Ich liebe minimalistisch weiße Bettwäsche, durch die der komplette Raum so viel heller und sauberer wirkt. Mir persönlich gefällt das Schlafzimmer am besten nur wenig dekoriert, ein paar kleine Akzente reichen völlig aus. Schön und nicht zu viel sind z.B. weiße Stumpenkerzen oder eine …

New Home Office

Auch als nicht hauptberufliche Bloggerin sondern hauptzeitliche Studentin verbringe ich durchaus viel Zeit meines Lebens am Schreibtisch. Deshalb lege ich viel Wert darauf, dass meine kleine Lern- und Schreibecke ordentlich und hübsch aussieht. Bislang haben wir in unserer jetzigen Wohnung nur einen Schreibtisch, den netterweise meistens ich benutzen darf. Da sich zwei Menschen, die beide viel Computerarbeit haben, mit nur einem Arbeitsplatz aber desöfteren mal in die Quere kommen, wird es Zeit für eine zweite kleine Office Ecke.    Da der Platz begrenzt ist, ist es wichtig, gut zu planen um den Platz möglichst platzsparend und trotzdem nicht vollgestopft zu gestalten. Ich habe mich von Pinterest inspieren lassen und tendiere zu einem weißen oder Holztisch mit minimalistischen, dünnen Tischbeinen. Der Tisch an sich muss nicht sehr groß sein, eigentlich müssen ja auch bloß Laptop, Lampe und ein Plfänzchen (auf jeden Fall) Platz finden. Für alles andere, Stifte, Unterlagen, Papier, Büroutensilien eignen sich Schreibtische mit schmalen Schubladen sehr gut. Was ich auch richtig klasse finde, ist ein Schreibtisch mit einer hochklappbaren Tischplatte unter der sich genügend Platz für den ganzen …

Homeliness and new accents

Ich war in den letzten Wochen unterwegs in Paris und im Skiurlaub und in den wenigen Tagen, an denen ich zwischenzeitlich doch mal zuhause war, hat mich das „Frühjahrsputz-Fieber“ gepackt. Ich habe unendlich viel ausgemistet, nach neuen Wohnaccessoires und Möbeln gesucht und unendliche To-Do-Listen für eine Einrichtungs-Generalüberholung geschrieben. Eigentlich gefällt mir unsere kleine Wohnung gut. Modern, weiße Wände, weiße Türen, viele Fenster und heller Parkettboden. Die perfekte neutrale Basis, sich bei der Einrichtung kreativ auszutoben 🙂 Trotzdem besteht unser Mobiliar zu ca. 80% aus IKEA. Überwiegend die minimalistischen Klassiker in weiß mit ein bisschen grau und schwarz. Insgesamt eher praktisch eingerichtet mit wenig Dekokram, denn wir beide mögen es lieber puristisch. Wie das aber so ist, verändert sich der Geschmack im Laufe der Zeit. Übersichtlicher Purismus gefällt mir immer noch, man ist aber erstens kein mittelloser Erstsemestler mehr, zweitens steigt in mir ein bisschen das Verlangen nach einem persönlicheren, gemütlicherem Heim. Hübsche Schalen, Blumenvasen, gemustertes Geschirr, mehr Bilder… Sowas in der Art. Mehr Individualität. Da hat man sich eigentlich genau die Wohnung kreiert, die man sich gewünscht hat, aber trotzdem …

Three easy Pinboard DIY’s

Wenn ich es mir den Winter über, öfter und ausgiebiger abends und an den Wochenenden auf dem Sofa gemütlich mache, macht sich früher oder später der Drang in mir breit, diese und jene Ecke der Wohnung unbedingt neu gestalten – oder wenigstens umdekorieren zu müssen. Aktuell hat es mir unser Arbeitsplatz angetan. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich sich der Anblick dieser unspektakulären Ecke, während ich an den langen Winterabenden auf der Couch liege und immer wieder rüber sehen kann, mir mit der Zeit einfach immer mehr eingebrannt hat. Oder daran, dass ich bei Pinterest aufgrund meiner letzten Pins fast nur noch Workspaces angezeigt bekomme 😀 Wobei auch das ja irgendwie auf ersteres zurückzuführen ist. Mein Arbeitsbereich ist zwar nicht unschön aber stylisch oder „pinteresk“ (dieses Wort mag ich sehr) ist er auf keinen Fall. Ich würde sagen schlicht und unaufdringlich passt ganz gut. Eine große schwarze Holzplatte auf weißen Holzaktenschränken, ein schwarzer halbwegs filigraner Schreibtischstuhl, Macbook, Notizbuch und als Highlight meine zauberhafte Artemide Lampe (♡). Das wars eigentlich auch schon, alles andere ist …