Alle Artikel in: Food Guides

NYC | Brooklyn Foodguide (Dumbo & Brooklyn Heights)

Nach den Artikeln meines Manhattan Foodguides und dem kleinen Abstecher nach Kanada mit dem Montréal Foodguide, ist heute Brooklyn an der Reihe. Bevor ich nicht dort war, hätte ich niemanden geglaubt, dass Brooklyn vielleicht sogar noch tollere Locations als Manhattan zu bieten hat. Ich bin so verliebt in diese Gegend. Wir waren in Dumbo und Brooklyn Heights unterwegs, beides am Hudson River gelegen und mit fantastischen Blick auf Manhattan, die Brooklyn Bridge und wenn man weit genug spaziert auch die Statue of Liberty. Aber das gehört zum Sightseeing Guide (der auch irgendwann fertig sein wird). Heute gehts um Food: Die besten Bagels der Welt und das wohl am hübschesten eingerichtetste Café, in dem wir in den USA waren 🙂 Bluestone Lane Das erwähnte absolut hübscheste Café kommt natürlich direkt an erster Stelle. Wir haben hier an unserem letzten Tag in New York gefrühstückt, bevor wir am Nachmittag in Richtung Washington gestartet sind. Wir haben das Bluestone Lane zufällig entdeckt und weil es von außen schon so supergut aussah, sind wir direkt rein. Das Interior ist ein Träumchen, …

Montréal Foodguide

Cafè Parvis Das Café Parvis liegt mitten im historischen Stadtkern von Montréal, nah der Basilique Notre Dame de Montréal. Das Café hat einen ganz typisch montréalisken (kann man dieses Fantasiewort so stehen lassen?) Charme und erinnert an eine Mischung aus klassischem französischem Café und urbaner Grünoase. Diesen Stil haben wir in Montréal superhäufig gefunden, er hat etwas total gemütliches und zum verhocken einladendes. Im Café Parvis haben wir ganz unspektakulär gefrühstückt – frischgepresster Orangensaft, Cappuccino, ein traumhaft gutes Croissant und eine ordentliche Portion Granola mit Joghurt. Jedes Granola in Montréal war wirklich das beste, das ich bis dahin gegessen hatte! Wir haben zwar nur gefrühstückt, die Karte und was wir sonst noch auf den Tellern gesehen haben, lassen aber schwer darauf schließen, dass sich auch ein Besuch zum Lunch oder Abendessen sehr lohnt. Die Kreationen sehen fantastisch aus und reichen von kreativen Carapaccio-Kreationen, gesundem Quinoasalat bis zu (französische Varianten davon) Pizza. Die Preise in Kanada, man zahlt hier mit Canadian Dollars, sind wesentlich günstiger als in den USA. Café Parvis 433 Rue Mayor Montréal, QC H3A Olive …

NYC | Manhattan Foodguide – Brunch and Lunch

Nun ist meine Reise durch Nordamerika schon ein Weilchen her – was ich grade am meisten daran spüre, dass ich hier bei 20°C und Sonne an meinem Schreibtisch sitze und meine Bilder für diesen Post bei ca. -5°C entstanden sind. Auch wenn es bitterkalt war, bin ich zufrieden mit unserer Entscheidung die Reise im Winter zu machen, es gibt so viele Orte, die zu bereisen sich nur im Sommer lohnt, da ist es umso spannender und abwechslungsreicher, ein paar Ecken der Welt auch im Schnee erkunden zu können. Die Eiseskälte hat uns außerdem einerseits verleitet, viele Cafès und Bistros zu entdecken, da Frühstück und/ oder Lunch to Go oder z.B. draussen im Central Park viel zu ungemütlich und kalt gewesen wäre. Andererseits muss man zugeben, dass die Kälte ab und an auch ein kleines bisschen wahllos gemacht hat und wir einfach nur froh waren, i r g e n d e i n e n Ort zu finden, in dem wir uns aufwärmen konnten. Trotzdem haben wir doch überwiegend hübsche Plätze in Manhattan entdeckt – …

NYC Manhattan | Cookie DŌ Ice Cream

Oh. Mein. Gott. Es ist roher Cookie Dough in Eiskugelform. Ja, das ist es. Wir waren schon ein paar Tage in Manhattan, als eine Freundin mir den Link zu einem Artikel über den erst im Januar eröffneten Laden Cookie DŌ in NYC geschickt hat. Natürlich habe ich s o f o r t unsere komplette Reiseplanung umgeplant und angepasst – also bitte, man kann doch nicht in New York sein, von diesem Laden wissen, und nicht hingehen? Wir sind also von unserem Hotel aus den Broadway runter Richtung Süden gelaufen. In unmittelbarer Nähe des George Washington Square Parks waren wir etwas irritiert von einer merkwürdigen Menschenansammlung: eine bestimmt 100m lange chaotische, breite Schlange auf dem Bordstein und nichts in Sicht, wofür diese ganzen Leute wohl anstehen könnten – aber hey, okay. Wir entdeckten das DŌ und schon beim Tür öffnen war klar, die 100m Schlange ist die Warteschlange für ein Dough Eis bei DŌ! Hat man sowas schon gesehen? Kaum zu glauben 😀 Ein Mitarbeiter im Laden und einer am gegenüberliegenden Bordstein haben mit Walky Talkies kommuniziert, wann …

Vienna Foodguide

Nachdem ich es endlich geschafft habe, einen ausführlichen Dublin Foodguide zu veröffentlichen, zwei Guides für Hamburg in der Mache sind und ich nächste Woche nach Nordamerika fliege, gibt es heute meinen lang ersehnten Wien Foodguide für euch. Viel Spaß, ich hoffe, ihr bekommt Gelegenheit, das ein oder andere Café/ Restaurant selbst zu testen 🙂 1 // Café Central Wien ist wahrscheinlich weltberühmt für seine Kaffeekultur bzw. seine traditionsreichen Kaffeehäuser. Eines davon ist das Café Central im Palais Ferstel, ganz sicher eines der schönsten Kaffeehäuser in ganz Wien. Wir saßen zwar draußen auf der kleinen zur Straße hin aufgebauten Terrasse, man muss das Café Central aber u n b e d i n g t von Innen ansehen. Es ist ziemlich groß, durchzogen von verzierten Säulen und überspannt von einer wunderschönen, feinen Gewölbedecke. Irgendwie ein Mix aus italienischem Historismus und „Wien“. Bekannt und berühmt ist das Café hauptsächlich für seine Vergangenheit, denn schon Sigmund Freud oder der berühmte Architekt Alfred Loos haben hier früher Wiener Melange getrunken und Zeitung gelesen. Es gibt eine gigantische Kaffeeauswahl und ich kann …

Dublin Foodguide

Vor ziemlich genau einem Jahr waren wir zusammen in Dublin und ich habe solches Fernweh in diese wunderbare Stadt! Die Woche, die wir dort waren, war großartig und ich hätte mir Dublin niemals so schön und euphorisierend und so super modern was die Foodlandschaft angeht, vorgestellt – das habe ich ja schon in meinen anderen Dublin-Posts ausführlich geschrieben 🙂 Die traditionelle irische Küche k a n n auf den ersten Blick etwas abschreckend sein. Weshalb wir sogar bei unserem Besuch im berühmten Chapter One Restaurant erst etwas Angst vorm Überraschungsmenü hatten. Man denke nur an Haggis… uuh 😮 A B E R es gibt erstens: soo viel Gutes in der irischen Küche und zweitens: ist grade Dublin ein einziger großer Food Hotspot. Überall findet man kleine, ausgefallene Cafes und Restaurants mit moderner und auch traditioneller, kreativ interpretierter Küche. Ich persönlich liebe irisches Brown Soda Bread, am liebsten zusammen mit irischer (Süß-) kartoffelsuppe (die immer super dickflüssig ist). Und natürlich Scones! Oh mein Gott, liebt jemand auf diesem Planeten Scones nicht?  Wir haben etliche tolle Läden entdeckt als …

Joseph Brot in Wien

Essentials für einen perfekten Sonntagmorgen: ein blauer Himmel, wärmende Sonnenstrahlen, perfekter Cappuccinoschaum und ein fantastisches Frühstück. Ersteres lässt sich leider nur mäßig beeinflussen, hat aber auf den Punkt gestimmt, als wir an unserem letzten Wochenende in Wien diesen Spätsommer, zum Frühstück in der Bäckerei Joseph Brot gelandet waren. Hach und sofort wünsche ich mich in den Sommer zurück… Wie Kaffee erlebt ja auch Brot seit einiger Zeit einen totalen Boom. Traditionelles Backhandwerk und Tradition sind super hip, dazu noch ein passendes minimalistisches Ambiente, wie es in Wien so oder so viel zu finden ist und voilà: fertig ist, wo ich natürlich unbedingt ausgiebig frühstücken möchte. Auf Joseph Brot bin ich, immer auf der Suche nach den ultrahipsten Locations, zufällig gestoßen. In Wien haben seit 2009 drei Bäckereien, zwei davon mit großzügigen Bistros, eröffnet. Das Interieur ist puristisch und einfach, wie es grade überall sein muss. Joseph Brot verarbeitet für seine Backwaren & Patisserie 100% natürliche biologische Zutaten mit traditioneller Handarbeit – bei sowas werde ich ja auch sofort schwach. Deswegen und wegen der verlockenden Frühstückskarte – und weil die Brottheke einfach super …

Dublin // Chapter One Starred Restaurant

Bei meinen Recherchen zu Dublins Gastronomie bin ich zufällig auf das Chapter One Restaurant gestoßen und die Berichte, die Bilder und die Website lasen sich so gut, dass wir noch von Deutschland aus einen Tisch reserviert haben. Nachdem es schon Reise- und Infoposts zu Dublin gab und bevor ich bald auch endlich einen ausführlichen Foodguide für euch habe, gibt es heute schon mal eine ausführliche Review zu einem der besten Restaurants Dublins (das ist es übrigens tatsächlich laut mehreren Websites, wie z.B. elitetraveler.com). The Restaurant // Wäre da nicht das typisch irisch anmutende Schild, würde man den Eingang zum Chapter One glatt übersehen können – eine abführende Treppe erwartet man ja erstmal nicht. Das Restaurant ist recht groß und teilt sich in mehrere verschiedene Räume. Da wäre der Eingangsbereich, eine daran anschließende Barlounge mit gemütlichen dicken Sesseln und kleinen Tischchen (und einer Bar natürlich) und unterschiedlich gestaltete Restauranträume, die alle so einen gemütlichen Wohnzimmer-Charakter haben und trotzdem sehr elegant sind, in einer Mischung aus klassischer Moderne und Irischer Tradition. Zusätzlich gibt es noch 3 Private Dining Rooms und den Chefs …

Freiburg // Cafébar Gremmels im Uni-Viertel

Den ganzen Sommer über waren wir immer wieder oft und lange im schönen Freiburg unterwegs. Freiburg wirkt bei so warmen Temperaturen wahnsinnig mediterran und wenn man durch die hübsche Altstadt mit ihren kleinen Bächle und vielen Straßencafés spaziert, fühlt man sich eigentlich unweigerlich wie im Urlaub – herrlich. Ganz nah vom bekannten Münsterplatz (wo übrigens der weltbeste Freiburger Käsekuchen verkauft wird. Ja wirklich, der b e s t e) befindet sich Feiburgs Uni-Viertel mit vielen hübschen und gemütlichen Cafés und Bars. Eins davon ist das Gremmels (ehemals Art-Café). Das Design ist hell und hip, viel Holz, viel Naturstein, kleine Tischchen, die sich aneinanderreihen. Das Café ist klein, bietet aber dank 2 Etagen überraschend viel Platz und hat zusätzlich, umzingelt von vielen anderen Caféplätzen, noch ein paar Hochtische draußen. Die Speisekarte ist klein und fein, ganz im Gegensatz zur Getränkekarte: 11 Doppelseiten, mit Kaffee-, Tee- und Saftkreationen und vor allem einer ä u ß e r s t guten Auswahl an Weinen, Aperitifs, Cocktails, Whiskey (wer mag) und und und. Ein kleines Paradies für Spiritousengourmets 😉 Wir haben …

Wien // Das Finkh

Das erste Mal im wunderschönen Wien, gab es so viel zu sehen, zu erleben und zu probieren (man kann ja wirklich unbeschreiblich gut essen dort! Wahnsinn…). Während unseres kleinen Trips haben wir versucht, so viel wie möglich zu entdecken – so viel, dass dieser hier nur der erste von vielen Wienposts inkl. einem ausführlichen Foodguide, ist. Yay, ich freu mich schon, alle Fotos für Euch aufzubereiten, ich bin so verliebt in diese wunderbare Stadt. Aber heute soll es um eines der besten Restaurants Wiens gehen, um das Finkh. Drauf gestoßen sind wir durch ein bisschen Onlinerecherche und den vielen im Web vermerkten ‚Auszeichnungen‘ und Anmerkungen, die das Finkh zu den besten Küchen Wiens küren. Also sind wir am ersten Abend losgestiefelt. Das Restaurant ist erstmal etwas unscheinbar. Wir wussten gar nicht so recht nach was wir Ausschau halten sollen und sind direkt erstmal fast dran vorbei gelaufen. Nur ein klitzekleiner Schriftzug an der schlichten, modernen Glastür verrät, dass sich hier beste Gourmetküche versteckt. Draußen auf dem Gehsetig, direkt vor den komplett geöffneten Fenstern, stehen ein …